Millionen von Menschen nutzen täglich Webseiten um an wertvolle Informationen zu gelangen oder etwas zu erwerben. Doch haben Sie sich schon mal gefragt wie eigentlich eine Webseite funktioniert? In diesem Artikel werden Sie erfahren, was im Hintergrund eigentlich passiert.

Wie funktioniert eine Webseite?
Wie funktioniert eine Webseite?

Zusammenfassung des Ablaufs beim Aufruf einer Webseite

  1. Der Benutzer kann über einen Browser auf einem Computer oder Mobilgerät eine Internet-Adresse eingeben (z.B. www.google.ch)
  2. Diese Internet-Adresse (URL) wird über einen Internet Zugang (Router) an den Internet Provider weitergeleitet und gelangt schlussendlich über das Internet zum konfigurierten DNS Server (Domain Name Service)
  3. Der DNS Server wandelt die Internet-Adresse in eine IP-Adresse um (z.B. 195.141.126.332) und schickt diese wieder an den Browser zurück
  4. Der Browser weiss nun wo sich die Webseite befindet und greift direkt mit der erhaltenen IP-Adresse auf den Webserver, wo die eigentliche Webseite gehostet wird, zu
  5. Der Server nimmt die Anfrage entgegen und schickt über das HTTP(S) Protokoll die nötigen Daten an den Browser
  6. Der Browser stellt die erhaltenen Daten in einem vom Menschen leserlichen Format dar

Der Browser – die Schnittstelle zwischen Nutzer und Daten

Sie haben bestimmt schon mal einen benutz, den Browser. Es gibt einige grosse Browser-Hersteller:

Symbolische Darstellung eines Webbrowsers
Symbolische Darstellung eines Webbrowsers

Die Hauptfunktion ist aber immer gleich: Anfragen an Webserver zu machen und Code wie HTML, CSS und JavaScript und Medien wie z.B. Videos, Bilder, Audio zu interpretieren und für den Benutzer visuell oder akustisch aufzubereiten. Sozusagen digitalisierte Dateien (oder noch genauer gesagt Nullen und Einsen) in ein vom Menschen konsumierbares Format zu transformieren.

Über einen Browser kann ein Benutzer auf einer Webseite Navigieren. Dabei löst in der Regel jeder Aufruf einer Unterseite (Pfad) eine neue Anfrage and den Webserver aus. Es kann auch sein, dass eine Webseite Inhalte von anderen Servern darstellt und somit auch automatisch Anfragen an andere Webserver gemacht werden.

Der Router – ermöglicht den Zugang zum Internet Provider

Der Router ist das Bindeglied zwischen den lokal verbundenen Geräten und dem Internet Provider gegen aussen. Die lokale Kommunikation erfolgt über lokale Internet Adressen die über NAT (Network Address Translation) in öffentliche Adressen umgewandelt werden und umgekehrt. Durch dieses Prinzip ist es möglich mehrere lokale Geräte mit derselben externen IP-Adresse zu betreiben.

Internet Provider – Stellt den Internet Dienst zur Verfügung

Der Internet Provider oder auch Internet Service Provider bietet die Schnittstelle zwischen dem Router resp. Benutzer und dem Internet. Diese Instanz ist nötig um den Zugang zum Internet überhaupt zu ermöglichen. Die grossen Internet Provider in der Schweiz sind:

Die Infrastruktur spielt dabei eine wichtige Rolle. Sei es über kabelgebundene oder drahtlose Kommunikation.

Das Internet – ein Verbund von vernetzen Rechnern

Symbolische Darstellung des Internets
Symbolische Darstellung des Internets

Das Internet bezeichnet den Zusammenschluss von Rechnernetzwerken der sich weltweit erstreckt. Über das Internet können verschiedene Dienste (www, ftp, email, usw.) verwendet werden. Es kann sich dabei jeder Rechner mit einem anderen verbinden, sofern die Dienste es ermöglichen. Durch das Internet haben sich viele neue Möglichkeiten im sozialen wie auch wirtschaftlichen Bereichen ergeben. Heutzutage kann man sich das Internet kaum mehr wegdenken und viele Leute sind darauf angewiesen.

Das Internet kann man sich als riesiges Netzwerk vorstellen, welches es überhaupt ermöglicht eine Webseite aufzurufen.

Die Internet-Adresse (Domain) – ein Alias für eine IP-Adresse

ProtokollDienstSecond-Level-DomainTop-Level-Domain(Pfad)(Datei)
https://www.webdesign-davos.ch/wie-funktioniert-eine-webseite/index.html

Die Internet-Adresse setzt sich aus einem Protokoll (z.B. http – unverschlüsselt oder https – verschlüsselt), einem Dienst (z.B. www = world wide web) einer Second-Level-Domain (z.B. ihrewebseite), einer Top-Level-Domain (z.B. ch, de, com, org), einem Pfad (Unterseite einer Webseite) und einer Datei (z.B. index.html, bild.jpg, info.pdf) zusammen.

Mit all diesen Informationen weiss der Webserver welche Daten er für die Anfrage retournieren muss. Der Grund für die Textuelle Repräsentation einer Internet-Adresse liegt darin, dass sich Menschen diese besser merken können. Für Computer wird die Numerische Form verwendet. Die Umwandlung der Internet-Adresse wird von den DNS-Servern erledigt.

DNS Server – Eine der wichtigsten Dienste im Internet

Sie können sich einen DNS Server wie ein Telefonbuch für IP-Adressen vorstellen. Jemand kennt einen Namen einer Person, weiss aber die Telefonnummer nicht. Ein DNS Server kennt eine Internet-Adresse (Domain) und wandelt sie in eine IP-Adresse um.

Sie können auch direkt eine IP-Adresse in der Adresszeile des Browsers eingeben. Z.B. die von Google: http:// 216.58.215.227. Ihr Webbrowser wird diese sehr wahrscheinlich auflösen, weil er diese kenn.

Ein DNS Server Adresse kann entweder im Router oder im Betriebssystem konfiguriert werden. Typischerweise wird direkt eine IP-Adresse angegeben.

Webserver – Ein dedizierter Rechner um den Web-Inhalt anzubieten

Webserver sind die Gegenstelle eines Clients (Web-Browser) und bieten auf einem Computer (Server) verschiedene Internetdienste an.

Symbolischer Webserver
Symbolischer Webserver

Die Hauptaufgabe eines Webservers ist die Auslieferung von statischen oder dynamischen Dateien. Ein Webserver ist in der Lage mehrere parallele Anfragen gleichzeitig zu beantworten. Dies ist nötig, weil meistens auch mehrere Benutzer gleichzeitig eine Webseite besuchen.

Die Kommunikation geschieht über standardisierte Kommunikationsprotokolle wie HTTP und HTTPS und über die darunterliegenden Netzwerkprotokollen wie TCP und IP. Eine Webseite sollte heutzutage über HTTPS (verschlüsselte Verbindung) angeboten werden, da viele Browser HTTP (unverschlüsselte Verbindung) Seiten als unsicher darstellen.

Im Prinzip kann jeder Rechner auch einen Webserver sein. Dafür ist aber eine statische IP-Adresse wichtig, damit der DNS Server respektive die Domain darauf zeigen kann. Es gibt aber viele professionelle Webhosting Anbieter, die sich auf die Bereitstellung von Webeservern spezialisiert haben. Das ist auch sinnvoll, denn Webserver müssen ständig unterhalten und gewartet werden.

Diesen Artikel teilen

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*